WALLPAPER
 
KONTAKT
 UPDATES
1900 > 1910 > 1920 > 1930 > 1940 > 1950 > 1960 >
1970 > 1980 > 1990 > 2000 > 2010 > 2020 > 2030 >
 
LINKS
 
     
   
     The tragedy of Lancaster ND 388  
 
Die Tragödie der Lancaster ND 388
Royal Air ForceRoyal Australian Air Force Poppy for the crew of ND 388 Deutschland
This chapter is intended to remind all of the young men who gave their lives during World War II to free Europe from a dictatorship.
This chapter was published on 72nd anniversary of the death of the crew on 24 December 1944 – Christmas Eve.
Dieses Kapitel soll an die jungen Männern erinnern, die während des 2. Weltkrieg gefallen sind um Europa von einer Diktatur zu befreien.
Dieses Kapitel wurde am 72. Todestag der Besatzung dem 24.12.2016 Heilig Abend veröffentlicht.
 

 
An articel made by:                                                                                Ein Artikel von:
Hermann Josef Falkenstein
Alan Hill
Bran Lewis
Mick Gill
Werner Müller


  
On Christmas day 1944, members of the Luftwaffenhelfer (16 year old male school pupils who were tasked with operating  the 2cm anti aircraft defences in the South of the Cologne airport area) were loaded into trucks and driven to Butzweilerhof as the airport was called. Lying in the field were the mortal remains of Lancaster ND388, which had been hit during the air raid of the previous night and crashed. Just the tail section was visible. The 16-year-old Luftwaffenhelfer Hermann Josef Falkenstein was given the order to enter the fuselage and collect the ID and personal belonging of the tail gunner. He had been crushed against the gun mounts on impact. He pulled the gunner away from the guns, and removed his ID from under the bloodstained and torn flight overalls and handed them onto his superior officer. The boys were then taken back to their barracks.
For them there was no Christmas that year.
Am 1. Weihnachtsfeiertag 1944 wurden Lufwaffenhelfer, die südlich des Kölner Flughafen Butzweilerhof in einer 2 cm-Batterie eingesetzt waren, auf LKWs geladen und auf das Rollfeld des Butzweilerhofs gefahren. Dort lag das abgerissenen Heck einer Lancaster, die nach einem Treffer in der Nacht dort abgestürzt war.
Der 16jährige Luftwaffenhelfer Hermann Josef Falkenstein bekam den Befehl, den Heckschützen, der durch den Aufschlag in das Heckmaschinengewehr gepresst worden war, zurück zu ziehen und ihm die persönlichen Dinge abzunehmen. Nachdem er den Brustbeutel und die Erkennungsmarke unter dem blutverschmierten, zerissenen Flugoverall heraus gezogen und seinem Vorgesetzten übergeben hatte, wurden die Jungen wieder zurück in ihre Unterkunftsbaracke gefahren.
Weihnachten war gelaufen.
     
Approx. 62 years later, when he elaborated on the history of the Luftwaffeers in Cologne, Hermann Josef Falkenstein was back at the rear of a Lancaster in Duxford (picture right). The memories on this horrible Chrismas Eve came back. He had found out that the dead man in the stern of Lancaster was called Alex Krevenchuk. But who was Alex Krevenchuk?  
 







The entire history of Hermann Josef Falkenstein is given in the chapter:   
"Warum mußten wir mit 16 Jahren Flakgeschütze bedienen?"
Die Geschichte eines Kölner Luftwaffenhelfer
 















Right: Alex Krevenchuk was the bomb aimer. His role was to sight the target through the clear view panels in the nose of the aircraft and to drop the bomb load at the appropriate moment.


Nachdem er die Geschichte der Luftwaffenhelfer erforschte, stand Hermann Josef Falkenstein ungefähr 62 Jahre später in Duxford wieder vor dem Heck einer Lancaster. (Bild links) die Erinnerungen an dieses grausame Weihnachten kamen zurück. Er hatte heraus gefunden, dass der Name des Heckschützen Alexander Krevenchuk war.
Aber wer war Alexander Krevenchuk? 

 






Die ganze Geschichte des Luftwaffenhelfers Hermann Josef Falkenstein finden Sie im Kapitel:
"Warum mußten wir mit 16 Jahren Flakgeschütze bedienen?"
Die Geschichte eines Kölner Luftwaffenhelfer
















Bild links: Der Platz des Bombenschützen in der Nase einer Lancaster.
Durch das runde Glas war eine verzerrungsfreie Ansicht des Ziels möglich.

Alan Hill, a former member of the British Royal Air Force, who was stationed at the RAF-station Butzweilerhof in the 1950s, helped research the crew member who Falkenstein had removed the personal belongings from. He found out via his contacts that Krevenchuk came from Canada. In the search for more information, he tracked down the Krevenchuk family in Canada. The family was surprised to learn that Alex had been killed over Cologne. Up to then it had been assumed that the aircraft had crashed into the North Sea on the return flight. He also found out that Alex Krevenchuk was actually a bomber aimer. This raised the first question: how did the bomber aimer, who was always positioned in the nose of the aircraft at this critical point in a raid, come to be at the very rear of the Lancaster?





On May 2012 I was contacted by Mick Gill. His mother was a friend of the girlfriend of pilot Oskar Griffith.


On September 6, 2016 Brian Lewis grand nephew of James Morgan contacted me. He sent me various documents that the family received after his death.
Alan Hill, ein ehemaliges Mitglied der Britischen Royal Air Force, der in den 1950er Jahren auf dem Butzweilerhof stationiert war, half bei der Recherche nach dem Besatzungsmitglied, dem Falkenstein die persönlichen Sachen abnehmen musste. Er fand über seine Kontakte als ehemaliges Mitglied der RAF heraus, dass Krevenchuk aus Kanada stammt. Um nähere Informationen zu bekommen, nahm er Kontakt mit der Familie Krevenchuk in Kanada auf.
Die Familie bzw. ein Großneffe war überrascht, dass Alex über Köln umgekommen war. Bisher war man davon ausgegangen, dass die Maschine auf dem Rückflug in den Englischen Kanal gestürzt war. 
Er fand auch heraus, dass Alex Krevenchuk eigentlich als Bombenschütze eingesetzt war. Dies warf die erste Frage auf: wie kam der Bombenschütze, der normalerweise in der Spitze der Lancaster saß, auf den Platz des hinteren Maschinengewehrschützen?


Im Mai 2012 meldete sich Mick Gill. Seine Mutter war mit damaligen Freundin des Piloten Oskar Griffith befreundet.


Am 6. September 2016 meldet sich Brian Lewis der Großneffe von James Morgan. Er schickte mir diverse Dokumente die die Familie nach seinem Tod erhielten.
  

  
The tragedy of ND 388  Die Tragödie der ND 388 
At this point in the war, the allied strategy was to attack key industrial and transport related facilities, ports, power stations, airfields railways infrastructure etc. On the night of Dec 24/25th 1944, the target was the railway marshalling yards at Nippes, to the NW of the city of Cologne.
 
 
Lancasters of 100 Squadron, Royal Air Force took off from RAF Waltham starting at 14.49. The target being the marshalling yards at Nippes NW of Cologne. The entire bomber force consisted of 97 Lancasters and 5 Mosquitos acting as pathfinders. Their role was to mark the target with coloured flares.  The formation flew a circuitous route to ensure that as little time ass possible was spent actually over Germany.  The bomber groupe flew a detour, in order to fly as little as possible over German heavily defended territory. The front was very far in the German territory in December 1944. Aachen was liberated on 21 October 1944. On the 5th and 6th of March 1945, the leftist Rhine was to be liberated by the US Army. The right site of Cologne on the other site of the Rhine was liberated in April 1945.  The formation flew South from Grimsby, then over the North Sea and East across the Dutch countryside. After dropping their bombs the aircraft would return by the most direct route.
Um den Krieg zu gewinnen, bombardierten die Alliierten neben deutschen Städten auch kriegswichtige Einrichtungen wie Fabriken, Kraftwerke, Flugplätze, Häfen und Bahnhöfe. In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember - also Weihnachten - wurde ein Angriff auf den Verschiebebahnhof Nippes geflogen.

Der Angriff der 100. Squadron der Royal Air Force startete um 14:49 auf dem Royal Air Force-Flugplatz Grimsby an der Ostküste Englands. Es war geplant, dass die Maschinen der 100. Squadron den Verschiebebahnhof Nippes im Nordwesten von Köln angreifen sollte. Der Großverband bestand aus 97 Lancaster-Bombern und 5 Mosquitos, die als Pfadfinder die Leuchtmarkierung setzten sollten.
Der Verband flog einen Umweg, um so wenig wie möglich über deutschem Gebiet zu fliegen. Die Front lag im Dezember 1944 schon sehr weit im Deutschen Reich. Aachen war am 21. Oktober 1944 befreit worden. Das linksrheinsche Köln sollte am 5. und 6. März 1945 von der US-Armee befreit werden. Das rechtsrheinische Köln erst im April 1945. 
Aus diesem Grund flog der Flugzeugverband zuerst südlich über den Kanal, um dann über der niederländischen Küste nach Osten einzudrehen mit Kurs auf Köln. Nach dem Angriff sollte der Verband von Köln aus nach Westen fliegen, um dann wieder auf kürzestem Weg über alliiertem Gebiet nach Hause zu fliegen.    
     
Mission ND388 Köln
 
The Lancaster ND 388 crew consisted of:
- Flying Officer Oskar Griffith (Pilot)
- Sergeant Alan Dawson (Flight Engineer)
- Sergeant Alan Cozens (navigator)
- Warrant Officer Alex Krevenchuk (bomber aimer)
- Flight Sergeant Ernest Mc Guire (Funker)
- Sergeant James Morgan (gunner)
- Sergeant Frank Crompton (reargunner)  

The special tragedy on this mission was that the crew had retired with 30 missions after completing this mission on the next morning of the landing.


As Mick Gill told, Frank Crompton was not the actual Air Gunner of the ND388 by Oskar Griffith. He was only moved for this assignment. The actual rear gunner of the ND388 was Flight Sergeant Charlie Nelson.
After the shooting of the ND388 he was assigned to another crew and survived the war. Unfortunately it is not known what Charlie Nelson has become.

Die Crew der Lancaster ND 388 bestand aus:
- Flying Officer Oscar Griffith (Pilot)
- Sergeant Alan Dawson (Flugtechniker)
- Sergeant Alan Cozens (Navigator)
- Warrant Officer Alex Krevenchuk (Bombenschütze)
- Flight Sergeant Ernest Mc Guire (Funker)
- Sergeant James Morgan (Richtschütze Oben)
- Sergeant Frank Crompton (Richtschützen Heck)

Die besondere Tragödie an diesem Einsatz war, dass die Crew mit 30 Einsätzen nach Beendigung dieses Einsatzes am nächsten Morgen nach der Landung in den Ruhestand gegangen wäre.

Wie Mick Gill erzählte, Frank Crompton nicht der eigentliche Air Gunner der ND388 von Oskar Griffith. Er wurde nur für diesen Einsatz versetzt. Der eigentliche Rear Gunner der ND388 war Flight Sergeant Charlie Nelson.
Nach dem Abschuss der ND388 wurde er einer anderen Crew zugeteilt und überlebte den Krieg. Leider ist nicht bekannt was aus Charlie Nelson geworden ist.

   The crew of Lancaster ND 388
 



The machine was an Avro Lancaster III.
Equipped with H2S
-ground radar and Fishpond radar for air defence.
Mark: HW-G
 
Picture right: The radar image of a H2S floor radar from Cologne made on 30.10.1944.
The white areas show residential areas with dense buildings.
Please move the cursor over the image.


The bomb load consisted of 1 x 4,000lb cookie;
6 x 1,000lb bombs as well as 8 x 500lb bombs.
 
For selfdefence
- 2 Browning MGs 303 British (7.7 mm) in a MG tower in the nose
- 2 MGs in a
tower on top the machine
- 4 MGs in a
rear tower
 

The ND388 completed 96 assignments.
 H2S-Radarscreen of Cologne Köln

Bei der Maschine handelte es sich um eine Avro Lancaster III. Ausgestattet mit H2S (Bodenradar) und Fishpond-Radar zur Flugabwehr.
Kennung: HW-G
 
Bild links: Das Radarbild eines H2S-Bodenradars von Köln vom 30.10.1944. Die weißen Flächen zeigen Wohngebiete mit dichter Bebauung.
Bitte bewegen Sie den Cursor über das Bild.

Die Bombenlast bestand aus 1 x 4000lb (2 t) cookie; 6 x 1000lb (500 kg) Bomben sowie 8 x 500lb (250 kg) Bomben.


Zur Verteidigung gab es folgende Bewaffnung:
- 2 Browning-MGs 303 British (7,7 mm) in einem MG-Turm in der Nase
- 2 MGs in einem Rückenturm
- 4 MGs in einem Heckturm


Die ND388 hatte 96 Einsätze absolviert.
   
     
Royal Air Force - Campaign Diary December 1944 "Cologne/Nippes: 97 Lancasters and 5 Mosquitos of Nos 1 and 8 Groups. 5 Lancasters were lost and 2 more crashed in England. The Oboe marking and the resultant bombing were extremely accurate. The railway tracks were severely damaged and an ammunition train blown up. The nearby Butzweilerhof airfield was also damaged. "   
Source:  http:/www.raf.mod.uk/bombercommand/dec44.html
 
 
7 Lancasters failed to return from this raid with the loss of 49 airmen.
 

When the tail of Lancaster ND388 crashed onto the airfield at Cologne, the body of Alex Krevenchuk was found in the tail turret. Presumably Frank Crompton, the rear gunner had been killed or wounded and removed fromthe turret and Alex Krevenchuk had worked hios way rearwards from the nose immediately after dropping the bombs. This must have taken a long time as Alex would have been wearing his heated flying suit, and maybe even carrying his parachute and would have had to crawl under difficult circumstances to the aircraft tail. Then he had to pull Frank Crompton out of the turret before he could himself climb in and try to defend the aircraft against the German night fighters. All this in the dark and most likely with the pilot taking evasive action.
The film  "Memphis Bell" gives a good impression of what this must have been like.
 
The Nippes marshalling yards are about 1 mile from the airfield at Butzweilerhof and it is unlikely that Alex could have made his way to the tail of the Lancaster in that short time so lot seems possible that he made his way rewards on the approach to the target and that one of the other crew acted as bomb aimer in his absence. It is reasonably certain that ND388 had already dropped its bombs when hit otherwise it would most likely have been blown to shreds.

The Nippes railway station is about 1 mile from the Butzweilerhof, which corresponds to a flight time of about a few seconds. This change from bow to stern, including the supply of Frank Crompton, can not possibly have occurred in the time between final approach and hit. But that will always remain a secret.

So far we did not know how the machine was hit. As the rear part crashed on the Butz, we could assume, that the machine was hit by a anti aircraft shell and broke apart in the air. The front part had to come down somewhere else. On the basis of the narrative of a time witness, however, now I suspect that the Lancaster was hit in the final approach and their own exploding bombs destroyed the plane. The rear was thrown away and found as a whole. The rest of the machine was torn into many parts by the bombshells (bombshells: 6 x 1000lb (500 kg) bombs and 8 x 500lb (250 kg) bombs). This rubble field came down near the Butzweilerhof and Bocklemünd.
At least there is one consolation. Because of the shock wave of the exploding bombs (which had only a few meters distance to the crew), all were immediately dead and did not realiezed the actual crash.
Kriegstagebuch der RAF Dezember 1944:
"Köln / Nippes: 97 Lancasters und 5 Mosquitos der Nos 1 und 8 Gruppen. 5 Lancasters gingen verloren und 2 weitere stürzten in England ab. Die Oboe-Kennzeichnung und die daraus resultierenden Bombardierungen waren extrem genau. Die Eisenbahnschienen wurden schwer beschädigt und ein Munitionszug zur Explosion gebracht. Der nahe gelegene Flugplatz Butzweilerhof wurde auch beschädigt."
Quelle:  http:/www.raf.mod.uk/bombercommand/dec44.html

In diesem Bericht wird von 7 Lancaster-Bombern berichtet die nicht mehr zurück kamen. Das waren 49 jungen Soldaten.

Als das Heck der Lancaster auf dem Kölner Flughafen aufschlug, saß Alex Krevenchuk auf dem Platz des Heckschützen. Vermutlich war Frank Crompton, der reguläre Heckschütze, verwundet oder gefallen. Bis Alex Krevenchuk aber von seinem Platz als Bombenschütze vom Bug an vier anderen Besatzungsmitgliedern vorbei kriechen konnte, was in einem dicken beheizten Flugoverall, der auch noch einen Fallschirm hatte, muss viel Zeit vergangen sein. Im hinteren Teil der Maschine befand sich noch eine Toilette, über die er auch noch klettern musste. Dann musste er aus der engen Kugelkabine des Heck-MG-Stand mit vier MGs den verwundeten oder gefallenen Frank Crompon heraus ziehen und evtl. noch versorgen. Erst danach konnte er sich in den Heck-MG-Stand setzen und versuchen deutsche Nachtjäger abzuwehren. dies alles hat unter großer Angst und damit Stress statt gefunden. Dazu kamen vielleicht noch Abwehrbewegungen des Piloten und Schockwellen von explodierenden Flakgranaten.
Einen Eindruck eines solchen Einsatzes zeigt der Spielfilm "Memphis Bell".

Die Entfernung zwischen dem befreiten Aachen bzw. der Front und dem Ziel "Verschiebebahnhof Nippes" betrug ungefähr 60 km. Die Marschgeschwindigkeit einer Lancaster wird mit ca. 340 km/h angegeben. Somit betrug die Flugzeit über feindlichem Territorium ca. 11 Minuten. Kann sich das alles in diesen 11 Minuten abgespielt haben?

Der Verschiebebahnhof Nippes liegt ca. 2 km vom Butzweilerhof entfernt, was eine Flugzeit von ca. ein paar Sekunden entspricht. Dieser Wechsel vom Bug zum Heck inkusive der Versorgung von Frank Crompton kann unmöglich in der Zeit zwischen Endanflug und Treffer erfolgt sein. Vor allem ist der Bombenschütze gerade im Endanflug das wichtigste Besatzungsmitglied. Also muss der Wechsel auf dem Anflug erfolgt sein. Aber das wird immer ein Geheimnis bleiben.
Bisher wussten wir nicht, wie die Maschine getroffen wurde. Da das Heckteil auf dem Butz lag, konnte man davon ausgehen, dass die Maschine von einer Flakgranate getroffen wurde und in der Luft auseinander brach. Das Vorderteil musste irgendwo anders runter gekommen sein. Auf Grund der Erzählung eines Zeitzeugen vermute ich aber jetzt, dass die Maschine im Zielanflug getroffen wurde, wobei die Bomben die Maschine auseinander gerissen haben. Dabei wurde das Heck weg geschleudert und als ganzes wieder gefunden. Der Rest der Maschine wurde durch die Bomben (Bombenladung Standart: 1 x 4000lb (2 t) cookie; 6 x 1000lb (500 kg) Bomben sowie 8 x 500lb (250 kg) Bomben ) in viele Teile gerissen. Dieses Trümmerfeld kam in der Nähe des Butzweilerhofs und Bocklemünd runter kam. Zumindest einen Trost gibt es. Auf Grund der Schockwelle der explodierenden Bomben (die ja nur ein paar Meter Abstand zu der Besatzung hatte), waren alle sofort tot und haben den eigentlichen Absturz nicht mehr erlebt.

In the air space above German there were defined areas free of AA guns where German night fighters could reign unhindered. The cities were protected by a Flak belt into which the night fighters did not enter. The standard Flak guns being the 88mm and 105mm, these guns formed a ring around Cologne. At Butzweilerhof and Fröscher Weg there were heavy gun batteries. There were also 37mm and 27mm guns for close range defence but these guns did not bother the main Lancaster force.
 
See also the two chapters:
- "Warum mußten wir mit 16 Jahren Flakgeschütze bedienen?" - Luftabwehr
 
- "Das Fort der Luftwaffe" - Flak-Zentrale




Pictures below: The flight defense from Cologne
Red - position AA-batteries
Yellow - Targets
Green - CIC Airdefence of Cologne in Fort IV 
Über dem von Deutschland besetzten Gebiet gab es zwischen den Stadtzentren freie Räume in denen Nachtjäger operierten. Die Städte waren durch einen Flakgürtel (mehr oder weniger) geschützt, in die die Nachtjäger nicht einflogen. In diesen Flakbereichen waren die Standart-flugabwehrgeschütze 8,8 und 10,5 cm in Verwendung.
Diese Geschütze bildeten einen Ring um Köln. Am Butzweilerhof und Fröscher Weg gab es je zwei schwere Batterien.
Für den Nahbereich bzw. die Abwehr von Tieffliegern gab es außerdem 3,7 und 2 cm Geschütze. Diese Geschütze hatten aber für die Abwehr der alliierten Bomberverbände keine Bedeutung.
 
Lesen Sie dazu auch die beiden Kapitel:
- "Warum mußten wir mit 16 Jahren Flakgeschütze bedienen?" - Luftabwehr
 
- "Das Fort der Luftwaffe" - Flak-Zentrale

Bilder unten: Die Flugabwehr von Köln
rot - Flakstellung
gelb - Ziele dieser Nacht
grün - Gefechtstand in Fort IV 
  
 
    
 
      
88-Flak in der Kölner Luftabwehr
       

 
Above the north-west of Cologne, the machine was hit by a anti aircraft shell. The bombs of the Lancaster exploded and the aircraft was torn into many small parts. The stern was thrown away as a whole.
We have a consolation, because of the tremendous force of the explosion, the crew of the ND388 was killed immediately and did not notice the actual crash.
 
 
Poppies, the commemorative flower for fallen soldiers of the Commonwealth, grow at buildings of the former airport Cologne Butzweilerhof, the crash site of ND388.
The memorial flower for fallen soldiers in Germany is the forget-me-not.
 
Picture below:
Attack target, hit location and attack altitude in proportion. The attack altitude of 18,000 ft is assumed here on the basis of other reports. 
Poppies on the Butzweilerhof Über dem nord-westlichen Köln wurde die Maschine von einer Flakgranate getroffen. Dabei explodierte die Bombenladung und die Lancaster wurde in viele kleine Teile zerrissen. Das Heck wurde als Ganzes weg geschleudert.
Einen Trost haben wir, durch die ungeheure Wucht der Explosion war die Crew der ND388 sofort tot und hat den eigentlichen Absturz nicht mehr mitbekommen.
 
Mohnblumen, die Gedenkblume für gefallene Soldaten des Commonwealth, wachsen an Gebäuden des früheren Flughafen Köln Butzweilerhof in der Nähe der Aufschlagsstelle der ND388.
Die Gedenkblume für gefallene Soldaten in Deutschland ist das Vergissmeinnicht.
 
Bild unten:
Angriffsziel, Auschlagsort und Angriffshöhe im Verhältnis. Die Angriffshöhe von 18.000 ft wird hier auf Grund anderer Berichte angenommen.
 
     
Picture below:
Picture below: The tail of a Handley Page Halifax, hit by an anti-aircraft shell and crashed in the area of Cologne. In the background more remains of the Halifax. The situation at the Butzweilerhof will have looked similar. Unfortunately, it is not known where the rest of the Lancaster ND388 crashed.  
Bild unten:
Das Heck einer Handley Page Halifax, die von einer Flak-Granate getroffen und im Raum Köln abgestürzt war. Im Hintergrund weitere Reste der abgeschossenen Halifax. So ähnlich wird die Situation auf dem Butzweilerhof ausgesehen haben. Leider ist nicht bekannt, wo der Rest der Lancaster ND388 aufschlug. Diese Trümmer müssen aber auch im Umfeld aufgeschlagen sein.
  

 
Chrismas eve

Because of the darkening the wreck of the ND388 was discovered with the daybreak on the airfield of the Butzweilerhof.

As already described above, the young Luftwaffenhelfer (pupils between 16 and 17 years of age), who served on a 20mm Flak battery for the defense against low level air attack south of the Cologne airport at Butzweilerhof, were awakened on Christmas morning and ordered to board a truck.
One of these Luftwaffenhelfer was the young Hermann Josef Falkenstein. 
Luftwaffenhelfer Hermann Josef Falkenstein  1. Weihnachtsfeiertag

Auf Grund der Verdunklung wurde das Wrack der ND388 erst mit dem Morgengrauen auf dem Flugfeld des Butzweilerhofs entdeckt.

Wie am Anfang beschrieben, wurden die jungen Luftwaffenhelfer (Schüler zwischen 16 und 17 Jahren), die eine 2 cm-Flak zur Abwehr von Tieffliegern südlich des Kölner Flughafen Butzweilerhof bedienten, am Weihnachtsmorgen geweckt und mit einem Sonderbefehl auf einen Lkw kommandiert.
Einer dieser Luftwaffenhelfer war der junge Hermann Josef Falkenstein.
 

 
Hermann-Josef Falkenstein told the author that the truck with the Luftwaffenhelfer, drove "on the left, past the Butzweilerhof," to the rear of a Lancaster. They assumed that this aircraft had taken part in the attack on the nearby marshalling yards. He could not remember where the rest of the Lancaster came down. However, if the front part of the Lancaster ND388 had been placed next to it, it would have been in his memory. Since this part of the machine was not located in the immediate vicinity, the Lancaster must have broken apart at high altitude.

The officer in charge instructed Hermann-Josef Falkenstein to climb into the wreckage and to remove any personal items from the body of the rear gunner so that a formal identification could be made. In the impact, the body had been jammed on the ends of the four Browning machine guns, not surprising as the aircraft had fallen about 18000 ft, and Hermann-Josef had to pull the body back off the guns before opening up the heavy bloodstained flying suit. Lifting up the jumper underneath he pulled out the ID tags and some other personal papers and handed them over to the officer in command. Afterwards the boys were driven back to their accommodation in the Flakstellung, south of  Butzweilerhof. During the trip to the accommodation and there, too, Hermann Josef Falkenstein cried all the time because of the gruesome experience.
All this happened on December 25, 1944 – There was to be no Christmas this year for Hermann-Josef.


Der Lkw mit den Luftwaffenhelfern fuhr, wie Hermann-Josef Falkenstein erzählte "links am Butzweilerhof vorbei", zum Heck einer Lancaster, die dort in der Nähe in der Nacht aufgeschlagen war. In dieser Nacht, dass wussten die Jungs durch den Gefechtslärm und die Explosionen, fand ein Angriff auf den nahe liegenden Verschiebebahnhof Köln-Nippes statt. Diese Maschine musste an diesem Angriff teilgenommen haben.
Daran, wo sich der Rest der Lancaster (Bug und Tragflächen) befand, konnte er sich nicht mehr erinnern. Hätte der vordere Teil der Lancaster ND388 aber daneben gelegen, wäre ihm das bestimmt in Erinnerung geblieben. Da dieser Teil der Maschine nicht in direkter Umgebung gelegen hat, muss die Lancaste rn großer Höhe auseinander gebrochen sein.
Der vorgesetzte Unteroffizier befahl Hermann Josef Falkenstein in die Trümmer der Lancaster zu steigen und dem Soldaten im Heck-MG-Stand die persönlichen Dinge zwecks Identifizierung abzunehmen. Dieser Soldat war durch den Sturz aus ca. 6 km = ca. 18.000 ft Höhe in das Vierlings-303 inch Browning-MG eingeklemmt. Falkenstein zog ihn mühsam aus dem MG zurück, öffnete den blutigen und schweren elektrisch beheizten Fliegeroverall, zog den Pullover hoch und nahm ihm die Erkennungsmarke und persönlichen Papiere ab. Diese Dinge übergab er dem Unteroffizier. Danach wurden die Jungs zurück in ihre Unterkunft in die Flakstellung südlich des Butzweilerhofs gefahren. Während der Fahrt in die Unterkunft und auch dort heulte Hermann Josef Falkenstein die ganze Zeit wegen dieses grauenhaften Erlebnisses.
All das geschah am 25. Dezember 1944 -  Weihnachten war gelaufen.




The entire history of Hermann Josef Falkenstein, the Luftwaffe Helper, can be found in the chapter (written in German) "Why did we have to use anti-aircraft guns at 16? The history of a Cologne Luftwaffenhelfer"






In order not to jeopardize the flight operations at Butzweilerhof E11 / VI, the crews bodies were probably recovered on the same day and the wreck removed for material recycling.
Luftwaffenhelfer_Hermann Josef Falkenstein 


Die ganze Geschichte des Luftwaffenhelfers Hermann Josef Falkenstein finden Sie im Kapitel

"Warum mußten wir mit 16 Jahren Flakgeschütze bedienen?"
Die Geschichte eines Kölner Luftwaffenhelfer





Um den Flugbetrieb auf dem Einsatzhafen Butzweilerhof E11/VI nicht zu gefährden, wurden wahrscheinlich noch am selben Tag die Toten geborgen und das Wrack zur Materialverwertung abtransportiert.

At that time, the families and friends of the fallen crew in Great Britain and Canada, celebrated Christmas and probably did not know what tragedy their families had met. 


Zu dieser Zeit saßen die Familien und Freunde der gefallene Besatzung in Großbritannien und Kanada, feierten Weihnachten und wussten wahrscheinlich noch nicht welche Tragödie ihre Familien getroffen hatte.  


  
In addition to ND388, two more Lancasters were shot down over Cologne that night.

Lancaster 1 NF420 PM-G of 103 Squadron Crashed at Sinnersdorf (north-west of Butzweilerhof).
The crew members were:
- Flying Officer McDonald (Royal Australian Air Force)
- Sergeant R. H. Holiday
- Flying Officer K. A. I. Hunt
- Sergeant P. K. Ashcroft
- Warrant Officer J. W. M. Herbert (Royal Australian Air Force)
- Sergeant R.W. Baker
- Sergeant E. Bone

Lancaster 1 NG297 AS-K of 166 Squadron
This aircraft took off from RAF Kirmington at 15.15 hrs. and crashed in the Cologne area.
The crew members were:
- Flying Officer F. J. Booth
- Sergeant J.G. Sherborn
- Flight Sergeant B.H. Smith (Royal Australian Air Force)
- Flight Sergeant P. A. Offord
- Flight Sergeant P. G. Cullen
- Sergeant C. A. Nixon
- Sergeant T. A. Rodgers 
Neben der ND388 wurde am Heiligen Abend auch zwei weitere Lancaster über Köln abgeschossen.

Lancaster 1 NF420 PM-G der 103. Squadron
Aufschlag bei Sinnersdorf (nord-westlich des Butzweilerhofs)
Besatzungsmitglieder waren:
- Flying Officer McDonald   (Royal Australien Air Force)
- Sergeant R. H. Holiday
- Flying Officer K. A. I. Hunt
- Sergeant P. K. Ashcroft
- Warrant Officer J. W. M. Herbert   (Royal Australien Air Force)
- Sergeant R. W. Baker
- Sergeant E. Bone

Lancaster 1 NG297 AS-K der 166. Squadron
Die Maschine startete um 15:15 Uhr in Kirmington.
Aufschlagsort: Köln
Besatzungsmitglieder waren:
- Flying Officer F. J. Booth
- Sergeant J.G. Sherborn
- Flight Sergeant B. H. Smith   (Royal Australien Air Force)
- Flight Sergeant P. A. Offord
- Flight Sergeant P. G. Cullen
- Sergeant C. A. Nixon
- Sergeant T. A. Rodgers
 

  
The German news for this attack:

Statistical Communications of the City of Cologne from 1954
"Attack on December 24, 1944 18:15 - 19:25
This attack on the Christmas Eve of 1944, despite the memorable date in the police survey, is expressly described as an attack against traffic facilities and airport, contrary to the customary concept of attacks as" terror attacks". After several target marking bombs were dropped, 2 mines and 490 explosive bombs fell on some of the most important attack targets: the Butzweilerhof airport, the Cologne-Nippes railway yards, where considerable rail damage occurred and an ammunition train exploded and the Glanzstoffwerke in Merheim (left side of the river Rhine, eat of the marshalling yard) Residential buildings and other buildings were low."



Bernhard Faßbender (aviation archive Aerocron), living in Cologne Ossendorf, was often with his mother during bombing raids in Fort IV in Bocklemünd (a district of Cologne, west of Butzweilerhof ). Source Aerocron "Attack on Cologne This is where bombs of the British R. A. F. go to the station of Cologne Nippes. These are bombs of the type "COOKIE" that are 4000 lb. - Bombs with enormous explosive power. On one of these bombs, one had painted the loving saying: "Merry Christmas - Adolf"
See also photo in the book: "Frontstadt Köln".
This raid was made by 81 Lancaster Bomber, - Mosquito, as well as 16 Lancaster Bombers from the Pathfinders. One of the targets was Cologne airport Butzweilerhof, here was situated the 8.8 cm Flak (8,8 AA-gun) position on the Fröscher Weg. A falling shell fragment passed through the cap of Mr. Erven Masiusstr 11 who stood in the doorway to watch the air raid. He was not hurt! "
 




 
The Cologne aerospace historian Heribert Suntrop describes the attack as follows:
24 December 1944 - Attack of the Royal Air Force (RAF) on Cologne. This air attack on Christmas Eve was described as a "terror attack", but not as usual, in Cologne police surveillance but specifically as an attack against transport facilities and airport. After several target marking bombs were dropped, two mines and 490 explosive bombs went to Cologne's Butzweilerhof airport and the Cologne-Nippes railway station, where considerable rail damage occurred and an ammunition train exploded. At the airport there were nine death victims. The telephone exchange was then transferred from the Butzweilerhof to Rodenkirchen. During this attack, the Neußstr. / Militärring. Damage to residential buildings and other buildings, on the other hand, was low.
  Die Deutschen Meldungen für diesen Angriff:

Statistische Mitteilungen der Stadt Köln von 1954
"Angriff am 24. Dezember 1944 18:15 - 19:25 Uhr
Dieser Angriff am Heiligabend des Jahres 1944 wird trotz des denkwürdigen Zeitpunktes im Polizeibericht entgegen der bisherigen Gepflogenheit einer Bezeichnung der Angriffe als "Terrorangriffe" ausdrücklich als Angriff gegen Verkehrsanlagen und Flughafen bezeichnet. Nachdem mehrere Zielmarkierungsbomben abgeworfen worden waren, gingen 2 Minen und 490 Sprengbomben auf einige wichtigste Angriffsziele nieder. Es waren dies der Flughafen Butzweilerhof, der Verschiebebahnhof Köln-Nippes, wo erhebliche Gleisschäden entstanden und ein Munitionszug explodierte, sowie die Glanzstoffwerke in Merheim lrh. Die Schäden an Wohnhäusern und sonstigen Gebäuden waren demgegenüber gering. "


Der Zeitzeuge und Kölner Luftfahrtchronist Bernhard Faßbender (Luftfahrtarchiv Aerocron), wohnhaft in Köln Ossendorf, war während des Krieges oft mit seiner Mutter bei Bombenangriffen im Fort IV in Bocklemünd:
Quelle Luftfahrarchiv Aerocron
"Angriff auf Köln Hierbei werden Bomben der englischen R. A: F. auf den Bahnhof Köln Nippes. Hierbei handelt es sich um Bomben vom Typ „COOKIE" das sind 4000 lb (Anmerkung: lb = Pfund -> entspricht also ca. 2 t.). - Bomben mit enormer Sprengkraft. Auf einer dieser Bomben hatte man den liebevollen Spruch aufgepinselt: „ Frohe Weihnachten - Adolf „ Siehe auch Foto im Buch: "Frontstadt Köln"
An diesem Angriff haben 81 Lancaster Bomber, 5 Mosquito Jagdbomber sowie von der Pathfinder - Groupe nochmals 16 Lancaster Bomber zur Zielmarkierung. Einer der Angriffspunkte war auch der Kölner Flughafen Butzweilerhof, hier war auch zur Flugabwehr die am Fröscher Weg liegende 8,8 cm Flak Stellung mit großem Einsatz aktiv. Ein herunterfallendes kleines Granatsplitterschen durchschlug den Mützenschirm von Herrn Erven Masiusstr. 11 der in der Haustüre stand, um den Luftkampf zu beobachten. Er wurde nicht verletzt!"
 
 
Der Köln Luftfahrthistoriker Heribert Suntrop beschreibt den Angriff wie folgt:
24. Dezember 1944 - Angriff der Royal Air Force (RAF) auf Köln. Dieser Luftangriff am Heiligabend wurde im Kölner Polizeibericht - nicht wie üblich - als „Terrorangriff“ sondern ausdrücklich als Angriff gegen Verkehrsanlagen und Flughafen bezeichnet. Nachdem mehrere Zielmarkierungsbomben abgeworfen wurden, gingen zwei Minen und 490 Sprengbomben auf den Flughafen Köln Butzweilerhof und den Verschiebebahnhof Köln-Nippes nieder, wo erhebliche Gleisschäden entstanden und ein Munitionszug explodierte. Auf dem Flughafen gab es neun Todesopfer. Die telefonische Horstvermittlung wurde danach vom Butzweilerhof nach Rodenkirchen verlegt. Bei diesem Angriff wurden auch die Glanzstoffwerke Neußerstr./Militärring getroffen. Schäden an Wohnhäusern und sonstigen Gebäuden waren demgegenüber gering.
  
 
Joe Dung - then 8 years old remembers:
Christmas Eve 1944
Cologne-Mengenich was at this time the outermost western suburb of Cologne, had barely 400 inhabitants, some farms, a "colonial shop", a restaurant, a charcoalist and a carpenter workshop. All other relevant facilities like church, school, tram and station were in Cologne-Bocklemünd. A few months ago, a bomb carpet, which was supposed to be at Butzweilerhof airport, had hit our village, some houses had been destroyed, but luckily there were no dead and only a few injured. The Volksschule in Cologne-Bocklemünd was undamaged, but because of the air-raids, which also often happened during the day, the lessons took place irregularly, we were not very sad about that. Every day we moved from the front in the Eifel Wehrmacht units to our place, occasionally there were also low level attacks, but we children thought this rather exciting than dangerous.

The Butzweilerhof airport was just one kilometer away from our house, the first outlying ME109 were already at Militärringstraße, hardly 500 meters away. With my friends Alois and Edi I drove there at least once a day, the guard teams let us also up to the aircraft and we were always well informed by the stories of the soldiers.

The Christmas feast in 1944 was at the door, my mother had already decorated the Christmas tree for Christmas Eve. My father had been missing for months on the Eastern Front. In order not to sit alone at home and to shorten the time until the gift, we visited my aunt in Bocklemünd. As soon as we had arrived, there was an air-raid alarm, first pre-alarm and immediately afterwards a great alarm. The adults did not take it so seriously, after all it was Christmas Eve and the English and Americans would respect that. The serenity, however, flashed as the flak at the Butzweilerhof began to shoot, an unmistakable sign that the aircraft were very close to us. They all hurried over the courtyard into the eerie vaulted cellar, a real air-raid shelter, as we had at home. Soon explosions shook the cellar, lime trickled from walls and ceiling, and the adults began to pray. I would have liked to escape from the cellar, but my mother had me firmly under control. After a felt eternity, in reality it was hardly a quarter of an hour, the spook was over, the sirens gave an all-clear, and my mother was in a hurry to come home to see the right. Now it had gone well again, some slices were broken, our Christmas tree had fallen down, and most of the Christmas tree balls were broken. My mother was probably also relieved, put the tree up again and took out from the closet a few reserve balls and the damage was repaired. There was then also a gift, I had painted a picture for my mother, my mother had for me a self-knitted sweater.

The Christmas morning brought a completely different mess, the fields between Mengenich and the airfield were littered with aircraft debris. The Flak had probably caught some aircraft with a full bomb load. There were already guard posts at the larger wreckage, but for us children there was much to find. I found an aluminum part with a compass and dragged it to home in father's orphaned workshop as soon as possible.
Joe Dung - damals 8 Jahre alt erinnert sich:
Heiligabend 1944
Köln-Mengenich war zu dieser Zeit der äußerste westliche Vorort von Köln, hatte gerade mal knapp 400 Einwohner, einige Bauernhöfe, ein „Kolonialwarenladen“, eine Gaststätte, einen Kohlenhändler und eine Schreinerwerkstatt. Alle sonstigen relevanten Einrichtungen wie Kirche, Schule, Straßenbahn und Bahnhof waren in Köln-Bocklemünd. Vor einigen Monaten hatte ein Bombenteppich, der sicherlich dem Flughafen Butzweilerhof gelten sollte, unseren Ort getroffen, einige Häuser waren zerstört, glücklicherweise hatte es aber keine Toten und nur einige Leichtverletzte gegeben.
Die Volksschule in Köln-Bocklemünd war zwar unbeschädigt, aber wegen der Luftangriffe, die nun auch oft tagsüber erfolgten, fand der Unterricht nur unregelmäßig statt, darüber waren wir Kinder eigentlich nicht sehr traurig. Täglich rückten von der Front in der Eifel Wehrmachtseinheiten in unseren Ort ein, gelegentlich gab es auch Tieffliegerangriffe, aber wir Kinder fanden das eher spannend als gefährlich.

Der Flughafen Butzweilerhof war von unserem Haus aus gerade mal einen km entfernt, die ersten ausgelagerten ME109 standen schon an der Militärringstraße, also kaum 500 m entfernt. Mit meinen Freunden Alois und Edi fuhr ich mindestens einmal am Tag dort hin, die Wachmannschaften ließen uns auch bis an die Flugzeuge und wir waren durch die Erzählungen der Soldaten immer bestens informiert.
 
Das Weihnachtsfest 1944 stand vor der Tür, meine Mutter hatte zum Heiligabend bereits den Weihnachtsbaum geschmückt. Mein Vater war seit Monaten an der Ostfront vermisst. Um nicht alleine zu Hause zu sitzen und auch um die Zeit bis zur Bescherung zu verkürzten, besuchten wir meine Tante in Bocklemünd. Kaum waren wir dort angekommen, gab es Fliegeralarm, zuerst Voralarm und gleich darauf Großalarm.
Die Erwachsenen nahmen das nicht so ganz ernst, schließlich war Heiligabend und das würden doch auch die Engländer und Amerikaner respektieren. Die Gelassenheit verflog aber blitzartig, als die Flak am Butzweilerhof zu schießen begann, ein untrügliches Zeichen, dass die Flugzeuge ganz in unserer Nähe waren. Alle hasteten über den Hof in diesen unheimlichen Gewölbekeller, einen richtigen Luftschutzkeller, wie bei uns zu Haus gab es nämlich nicht. Schon bald erschütterten Explosionen den Keller, Kalk rieselte von Wänden und Decke und die Erwachsenen fingen an zu beten. Ich wäre am liebsten aus dem Keller geflüchtet, aber meine Mutter hatte mich fest im Griff. Nach einer gefühlten Ewigkeit, in Wirklichkeit war es kaum eine Viertelstunde, war der Spuk vorbei, die Sirenen gaben Entwarnung und meine Mutter hatte es eilig, nach Hause zu kommen, um nach dem Rechten zu sehen. Nun es hatte noch einmal gut gegangen, einige Scheiben waren geborsten, unser Christbaum war umgefallen und – was ich am schlimmsten fand- die meisten Christbaumkugeln waren zerbrochen. Meine Mutter war wohl auch erleichtert, stellte den Baum wieder auf und holte aus dem Schrank ein paar Reservekugeln und der Schaden war behoben. Es gab dann auch noch eine Bescherung, ich hatte ein Bild für meine Mutter gemalt, meine Mutter hatte für mich einen selbstgestrickten Pullover.

Der Weihnachtsmorgen brachte aber dann eine ganz andere Bescherung, die Felder zwischen Mengenich und dem Flugplatz waren übersät mit Flugzeugtrümmern. Die Flak hatte wohl einige Flugzeuge mit voller Bombenlast erwischt. An den größeren Wrackteilen standen schon Wachposten, aber für uns Kinder gab es natürlich viel zu finden. Ich fand ein Aluminiumteil mit einem Kompass und schleppte es schnellstens nach Haus in Vaters verwaiste Schreinerwerkstatt.


  
In this night, the former Cologne airport Butzweilerhof was totally destroyed.
Please move the cursort over the picture.
 
  In dieser Nacht wurder der alte Flughafen Butzweilerhof total zerstört.
Bitte bewegen Sie den Cursor über das Foto.
   
Bombentreffer auf den Flughafen Köln Butzweilerhof
  
In this night, the former prussian airstation and first airport of Cologne Butzweilerhof was totally destroyed. This airport was founded by the major (later Chancelor of the federal republic of Germany) Konrad Adenauer.
   
In dieser Nacht wurde der erste Flughafen Butzweilerhof, den Oberbürgermeister Konrad Adenauer gegründet hat, total zerstört.
Halle I
29. Oktober 1944
Letzte Luftaufnahme der intakten Halle I. Auf der Südseite fehlt die halbe Halle.
18. November 1944
Zwischen dem 29.10. und dem 18.11. traf eine Bombe die Halle I.
23. Dezember 1944
Eine Aufnahme vom 23.12. zeigt nur noch ein Trümmerfeld.
       
Halle II 
 
  19. November 1944
Noch steht die Halle II. Auf dem 1942 angebrannten nördlichen Teil wurde eine Baracke erbaut.
 
25. Dezember 1944
Nach dem Angriff war die Halle total zerstört. Auch die daneben liegende Kfz_Halle wurde beschädigt.
 
       
Halle IV
 
    2. März 1945
Die Halle IV war nach Kriegsende unbeschädigt.
 
       
Kfz-Halle
The car hall of the Prussian air base station was repaired, later used by the British Royal Air Force and demolished after the withdrawal of the RAF with their buildings.
This car hall was the oldest building and still comes from the imperial Germany.
  
 
Die Kfz-Halle der preussischen Fliegerstation wurde wieder repariert, auch von der Britischen Royal Air Force genutzt und erst nach dem Abzug der RAF mit deren Gebäuden.
Diese Kfz-Halle war das älteste Gebäude und stammt noch aus dem Kaisereich.
23. Dezember 1944
 
25. Dezember 1944
 


  
After the crew of the ND388 were recovered by soldiers of the Luftwaffe, they were buried in Cologne in the southern cemetery. Later, all the fallen soldiers of the Allies were transferred to their own cemeteries. The ND 388 crew found their last resting place in the Rheinberg War Cemetery.  Nachdem die Crew der ND388 durch Soldaten der Luftwaffe geborgen waren, wurden sie in Köln auf dem Südfriedhof beigesetzt. Später wurden alle Gefallenen der Alliierten auf eigene Friedhöfe überführt. Die Crew der ND 388 fand auf dem Rheinberg War Cemetery ihre letzte Ruhe. 
 

 
     
Please mve the cursor over the pictures.
 
Bitte bewegen Sie den Cursor über die Fotos.
 
Flying Officer
Oskar Griffiths (23)
Pilot
Service No: 175662
* 1921
+ 24.12.1944

Son of Lewis Randell and Gwladys Ann Griffiths,
Caemansel, Glamorgan


Oskar Griffith served at RAF Walney Island which was home to 10 AGS ( Air gunnery school) Griff ( Oscar was affectionately known as this) served there as a Sergeant pilot when he met May. May and Griff planned to to get married at the wars end. Griff then left 10 AGS to train as a bomber pilot .He was posted to RAF Hemswell HCU ( Heavy conversion unit) to train on Lancasters. When trained, he was then posted to 100 Sqn as pilot of ND 388. Sadly Griff and his crew failed to return on what was their 30th operation, after which they would have been stood down.

May past away middle of november 2016.

Grave of Oskar Griffiths
 
Flying Officer
Oskar Griffiths (23)
Pilot
Service-Nr: 175662
* 1921
+ 24.12.1944

Sohn von Lewis Randell und Gwladys Ann Griffiths,
Caemansel, Glamorgan


Oscar Griffith diente an der 10 AGS ( Air gunnery school) auf dem RAF-Stützpunkt Walney. Dort lernte er May kennen. Die beiden wollten nach dem Krieg heiraten. Griff, wie ihn seine Freunde nannten, wechselte dann in das HCU ( Heavy conversion unit) auf dem RAF-Stützpunkt Hemswell um dort auf die Avro Lancaster umgeschult zu werden. Nach seiner Ausbildung zum Piloten einer Lancaster wurde er zur 100. Squadron versetzt und wurde Pilot der ND 388. Der Angriff auf Köln-Nippes sollte als 30ster Feindflug der letzte Flug werden. Danach wäre die Mannschaft in den Ruhestand versetzt worden und hätte den Krieg überlebt.

Seine damalige Freundin May verstarb Mitte November 2016.

Sergeant
Alan Duncan Cozens (21)
Navigator
Service No: 1601560
* 1923
+ 24.12.1944

Son of George and Elizabeth Cozens,
of New Milton, Hampshire
Grave of Alan Conzens
 
Sergeant
Alan Duncan Cozens (21)
Navigator
Service-Nr: 1601560
* 1923
+ 24.12.1944

Sohn von George und Elizabeth Cozens,
New Milton, Hampshire

Sergeant
Albert Dawson (30)

Flight Engineer
Service No: 1624137
* 1914
+ 24.12.1944

Husband of Winifred Dawson,
of Oldham, Lancashire

Albert Dawson
 
Sergeant
Albert Dawson (30)

Flugingenieur
Service-Nr: 1624137
* 1914
+ 24.12.1944

Ehemann von Winifred Dawson,
Oldham, Lancashire

Warrant Officer
Metro Alex Krewentchuk (22)

Air Bomber
Service No: R/178776
* 1922
+ 24.12.1944

Son of Mr. and Mrs. Eutemi Krewenchuk

Alex Krevenchuk was the rear gunner that Hermann-Josef Falkenstein had to pull out of the four Browning machine guns.

When the family Krevenchuk in Canada learned in 2006, that Alex had crashed at the old Cologne airport, they were very surprised. The family had always assumed that the Lancaster had fallen into the North Sea. As his grand nephew told, his uncle Alex wanted to see the wide world and has therefore reported himself freely for military duty in Europe.
Metro Alex Krewentchuk
 
Warrant Officer
Metro Alex Krewentchuk (22)

Air Bomber
Service-Nr: R/178776
* 1922
+ 24.12.1944

Sohn von Herrn und Frau Eutemi Krewenchuk

Alex Krevenchuk war der Heckschütze den Hermann-Josef Falkenstein aus dem MG ziehen musste.

Als die Familie Krevenchuk in Kanada 2006 erfuhr, dass Alex auf dem alten Kölner Flughafen abgestürzt war, waren sie sehr überrauscht. Die Familie war bisher immer davon ausgegangen, dass die Lancaster in den Britischen Kanal gestürzt war. Wie sein Großneffe erzählte, wollte sein Großonkel Alex die weite Welt sehen und hat sich deshalb freiwllig für den Einsatz in Europa gemeldet.
Flight Sergeant
Ernest Mc Guire (20)
Wireless Operator
Service No: 1777473
* 1924
+ 24.12.1944


Son of Robert McGuire und Amy Victoria McGuire,
of Felling, Gateshead, Co. Durham
Ernest Mc Guire
 
Flight Sergeant
Ernest Mc Guire (20)
Funker
Service-Nr: 1777473
* 1924
+ 24.12.1944


Sohn von Robert und Amy Victoria McGuire,
Felling, Gateshead, Co. Durham
Sergeant
James Isylwin Morgan (22)
Air Gunner
Service No: 1836700
Islwyn Morgan* 24.09.1921
+ 24.12.1944


Son of Daniel and Ceinwen Morgan,
one sister,
of Bon-y-maen, Swansea





The parents of the mid upper gunner, Sgt Islwyn Morgan were never able to process the death of their son even to their dying day. His grand nephew Brian Lewis was so kind to send me scans of the papers that the parents got after the son's death. Please click on the pictures for a larger view.  






James Morgan
 
Sergeant
James Isylwin Morgan (22)
Luftabwehr
Service-Nr: 1836700
Islwyn Morgan* 24.09.1921
+ 24.12.1944


Sohn von Daniel und Ceinwen Morgan,
eine Schwester
Bon-y-maen, Swansea




Den Tod des Sohns haben die Eltern bis zu ihrem Tod nie verarbeiten können.
Sein Großneffe Brian Lewis war so nett mir Scans der Papiere zu schicken, die die Eltern nach dem Tod des Sohns erhielten.
Bitte klicken Sie für eine größere Ansicht auf die Abbildungen.






Flight Sergeant
Frank Crompton (19)
Air Gunner
Service No: 1593722
* 1925
+ 24.12.1944

Son of Charles Henry and Nellie Crompton,
of Hull


Another piece of information has been discovered, ND388's rear gunner Frank Crompton was not the regular gunner of the ND388. The regular gunner was F/S Charlie Nelson and he was replaced by Frank Crompton for the raid on Cologne. We do not know why he was replaced. Charlie Nelson joined another crew after the loss of ND388 and survived the war. Sadly we don't know anything more about him.
Frank Crompton Flight Sergeant
Frank Crompton (19)
Air Gunner
Service-Nr: 1593722
* 1925
+ 24.12.1944

Sohn von Charles Henry und Nellie Crompton,
Hull

Im Zug der Nachforschungen kam heraus, dass Frank Crompton nicht der reguläre Heckschütze der ND 388 war. Der reguläre Heckschütze war F/S Charlie Nelson, den Frank Crompton für den Angriff auf Köln vertrat. Wir wissen nicht, warum die Vertretung statt fand. Nach dem Abschuss der ND388 wurde Charlie Nelson zu einer anderen Crew abkommandiert. Er überlebte den Krieg. Leider gibt es zu ihm keine weiteren Informationen.
  
Oskar Griffiths - Pilot - 23 Albert Dawson - Flight Engineer - 30 Alan Cozens - Navigator - 21 Metro Alex Krewentchuk - Air Bomber - 22 Ernest Mc Guire - Wireless Operator - 20 James Isylwin Morgan - Air Gunner - 22 Frank Crompton - Air Gunner - 19
 



   
Supplement

In the course of construction work on 12
. April 2017 a dud was discovered.
As it turned out, it was a 125 kg bomb. These relatively small bombs were still dropped by De Havilland Mosquitos. This type of aircraft also flew into the attack formation on the night of 24 December 1944.
During the war the Butzweilerhof was only relatively rarely attacked. Therefore, the probability is very high that this was one of the bombs.

Here the newspaper reports of the 12. April 2017:

Kölnische Rundschau:
"Ikea geräumt - Fliegerbombe in Köln-Ossendorf erfolgreich entschärft"


Kölner Stadtanzeiger:
"Blindgänger Fliegerbombe in Köln-Ossendorf entschärft – Kostenloses Essen bei Ikea"

RP-online
"Fliegerbombe am Butzweilerhof ist entschärft"

De Havilland Mosquito
Einschlagsgebiet des Blindgängers vom 12. April 2017 Nachtrag

Im Rahmen von Bauarbeiten wurde am 12. April 2017 ein Blindgänger entdeckt. Wie sich heraus stellte, handelte es sich um eine 125 kg-Bombe. Diese relativ kleinen Bomben wurden noch
De Havilland Mosquitos abgeworfen. Dieser Flugzeugtyp flog in dier Nacht des 24. Dezembers 1944 auch mit im Verband.

Während des Krieges wurde der Butzweilerhof nur relativ selten angegriffen. Daher ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass dies einer der Bomben war.

Hier die Zeitungsberichtes vom 12. April 2017:

Kölnische Rundschau:
"Ikea geräumt - Fliegerbombe in Köln-Ossendorf erfolgreich entschärft"


Kölner Stadtanzeiger:
"Blindgänger Fliegerbombe in Köln-Ossendorf entschärft – Kostenloses Essen bei Ikea"

RP-online
"Fliegerbombe am Butzweilerhof ist entschärft"

De Havilland Mosquito


     
Second Supplement
27.04.2017 - two weeks later -
A second bomb was found at the construction site. Again it was a 125 kg bomb as they were dropped by the Mosquitos.

Here the newspaper reports of the 27. April 2017:

Kölner Stadtanzeiger:
"Ikea in Köln betroffen Bombe in Ossendorf wurde entschärft"

This time, the tragedy of ND388 was also reported:
"Blindgänger in Köln Woher stammen die Bomben am Butzweilerhof?"

Kölnisches Rundschau:
"Nach Evakuierung Bombe bei Ikea in Köln-Ossendorf erfolgreich entschärft"

Express:
"Bombenentschärfung Ikea in Ossendorf wieder offen – so werden Kunden jetzt entschädigt"
Bombenfundstelle Butzweilerhof Ossendorf April 2017  Zweiter Nachtrag
27.04.2017 - zwei Wochen später -
An der Baustelle wurde eine zweite Bombe gefunden. Wieder handelte es sich um eine 125 kg-Bombe wie sie die Mosquitos abgeworfen haben.

Hier die Zeitungsberichtes vom 27. April 2017:

Kölner Stadtanzeiger:
"Ikea in Köln betroffen Bombe in Ossendorf wurde entschärft"

Diesmal wurde auch über die Tragödie der ND388 berichtet:
"Blindgänger in Köln Woher stammen die Bomben am Butzweilerhof?"

Kölnisches Rundschau:
"Nach Evakuierung Bombe bei Ikea in Köln-Ossendorf erfolgreich entschärft"

Express:
"Bombenentschärfung Ikea in Ossendorf wieder offen – so werden Kunden jetzt entschädigt"


     
Third Supplement
31.05.2017
For the third time the bomb or the dummy of a Mosquito was found. After the initial excitement, the excellent organization of the city of Cologne as well as the police and, of course, the munitions service were all very well. After all, one was very well practiced on the basis of the previous findings.
Next to the place of discovery, a newly built refugee home was set up shortly before. Unfortunately, these people in peaceful Germany had to be put in safety again before the war - if only for a few hours.

Kölner Stadtanzeiger:
"Am Butzweilerhof Weltkriegsbombe in Köln-Ossendorf ist entschärft"
 
Express:
"Köln-Ossendorf Ikea musste wegen Bombenentschärfung geräumt werden"
  Dritter Nachtrag
31.05.2017
Zum dritten Mal wurde die Bombe bzw. der Blindgänger einer Mosquito gefunden. Nach der anfänglich Aufregung verlief auf Grund der sehr guten Organisation der Stadt Köln sowie Polizei und natürlich des Kampfmittelräumdienst alles Bestens. Schließlich war man ja auf Grund der vorhergehenden Funde bestens geübt.
Direkt neben der Fundstelle wurde kurz vorher ein neu erbautes Heim für Flüchtinge eingerichtet. Leider mussten diese Menschen im friedlichen Deutschland wieder vor dem Krieg in Sicherheit geracht werden - wenn auch nur für ein paar Stunden.
 
Kölner Stadtanzeiger:
"Am Butzweilerhof Weltkriegsbombe in Köln-Ossendorf ist entschärft"
 
Express:
"Köln-Ossendorf Ikea musste wegen Bombenentschärfung geräumt werden"
 
NACH OBEN